#MitAbstandDasBesteKonzept

… um sicher öffnen zu können.

Unsere Motivation

Die Beendigung des Lockdowns! Wir sind fest davon überzeugt, dass sicheres Einkaufen und Gesundheit miteinander vereinbar sind. Dafür schlagen wir ein Konzept vor, das die bereits geringe Ansteckungsgefahr im Einzelhandel auf ein Minimum reduziert.

Die stringente Umsetzung unserer Maßnahmen schließen die Bedürfnisse aller Kunden, Mitarbeiter und deren Angehörigen mit ein. Darüber hinaus werden sie auch den Interessen des Einzelhandels und der Politik absolut gerecht. Mit diesem Konzept bieten wir für alle Beteiligten eine sichere Zukunft, in der ein positives Einkaufserlebnis wieder möglich ist.

Eine Rückkehr zur Normalität ohne den Einzelhandel ist nicht möglich!

Gesund bleiben und einkaufen – wir wissen wie

  • Keine Menschenansammlungen → Termin-Buchung vorab möglich
  • Negativ getestete Mitarbeiter → Schnelltests 2x pro Woche
  • Schnelle, kontaktlose Datenerfassung → Check-In per Luca-App
  • Einkaufen mit Abstand → 1 Kunde pro 25m2
  • Durchlüftete Räume
  • Umfassende Desinfektion → Oberflächen, Hände…
  • Konsequente Umsetzung der AHA-L-Regeln

#MitAbstandDasBesteKonzept im Detail

Wir tragen Verantwortung!
Für unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und unsere Familien!

Die Gesundheit aller Beteiligten steht für uns an oberster Stelle. Diese werden wir in keinster Weise aufs Spiel setzen wollen. Aber auch die finanzielle Sicherheit für unsere Mitarbeiter und deren Familien liegt in unserer Verantwortung, wie auch unsere eigene Existenz. Um dies miteinander vereinbaren zu können, fordern wir die Politik dazu auf, die Öffnung unserer Einzelhandelsgeschäfte zu genehmigen und verpflichten uns gleichzeitig freiwillig die folgenden Maßnahmen technisch, organisatorisch und persönlich stringent durchzusetzen, um das derzeit ohnehin geringe Ansteckungsrisiko im Einzelhandel weiter zu dezimieren.

Hygieneanforderungen

  1. Begrenzung der Personenzahl auf Grundlage der räumlichen Kapazitäten und die Regelung von Personenströmen und Warteschlangen, damit eine Umsetzung der Abstandsregel von mind. 1,5 Metern Abstand ermöglicht wird:
    1. Die Kundenanzahl wird auf einen Kunde pro 25qm Ladenfläche beschränkt – je nach Größe des Ladengeschäfts wird dies durch Hinweis oder auch durch Ausgabe von Einkaufskörben oder ähnlichen Maßnahmen gewährleistet
    2. An der Kasse, in und vor dem Ladengeschäft sind Abstandslinien auf dem Boden ausgewiesen, damit der Mindestabstand von 1,5m deutlich gekennzeichnet ist
    3. Die Mitarbeiter sind dazu angehalten, die Kunden darauf aufmerksam zu machen, wenn Kunden den Mindestabstand nicht einhalten.
    4. Im Verkaufsraum wird die Laufrichtung durch Pfeile auf dem Boden angezeigt.
    5. Es dürfen keine besonderen Verkaufsaktionen, die einen verstärkten Zustrom von Menschenmengen erwarten lassen, stattfinden
    6. Ein- und Ausgang werden (sofern möglich) räumlich getrennt
    7. Getrennte Kassen für Schnellverkäufe (kleine Mitnahmeartikel, abhängig vom Warenangebot des Ladengeschäfts)
    8. Dem Kunden wird die Möglichkeit geboten, vorab die Auswahl seiner Käufe gezielt darzustellen (telefonisch oder digital), um die Aufenthaltsdauer im Geschäft so kurz wie möglich zu halten
  2. Regelmäßige und ausreichende Lüftung von Innenräumen, die dem Aufenthalt von Personen dienen:
    1. Geschlossene Räume werden mindestens 1x stündlich gelüftet, um ausreichende Frischluftzufuhr zu gewährleisten
    2. Sofern die Temperaturen es zulassen, werden Fenster und Türen dauerhaft geöffnet gehalten
    3. Aufenthaltsräume, werden von maximal 2 Mitarbeitern unter Einhaltung des Mindestabstands genutzt und werden nach jeder Benutzung gelüftet
  3. Regelmäßige Reinigung von Oberflächen und Gegenständen, die häufig von Personen berührt werden:
    1. Tastatur und Maus werden, soweit möglich, nur von einer Person benutzt, bei Personenwechsel sind sie zu reinigen
    2. Handkontaktflächen wie Türgriffe und Tastatur des EC-Gerätes / Touchscreen werden mind. 5x täglich gereinigt, bei hohem Kundenaufkommen auch öfter
    3. Die Sanitäranlagen werden täglich gereinigt und desinfiziert
  4. Vorhalten von Handwaschmittel in ausreichender Menge sowie von nicht wiederverwendbaren Papierhandtüchern, alternativ Handdesinfektionsmittel:
    1. Seife und Einmal-Papierhandtücher stehen auf der Kunden- und Personaltoilette bereit
    2. Handdesinfektionsmittel für Kunden und Mitarbeiter stehen im Eingangsbereich und an der Kasse bereit
    3. Flächendesinfektionsmittel steht zur Reinigung der Kontaktflächen bereit
  5. Information über die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, Abstandsregelungen und Hygienevorgaben, Reinigungsmöglichkeiten für die Hände, eine bestehende Möglichkeit bargeldlosen Bezahlens sowie einen Hinweis auf gründliches Händewaschen in den Sanitäranlagen
    1. Ein Aushang über die Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und der Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m sind am Eingang ausgehängt
    2. Ein Aushang über die Möglichkeit des bargeldlosen Zahlens befindet sich an allen Kassen
    3. Hinweise auf gründliches Händewaschen sind auf allen Sanitäranlagen zu finden
  6. Für folgende Personen herrscht ein Zutritts- bzw. Teilnahmeverbot: Personen,
    1. die in Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch keine 14 Tage vergangen sind,
    2. die typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns, aufweisen,
    3. die keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, oder
    4. die keinen Nachweis eines tagesaktuellen negativen COVID-19 Schnell- oder Selbsttests vorlegen.

 

Datenverarbeitung  

  1. Name, Adresse, Telefonnummer der Mitarbeiter sind in den Personalunterlagen erfasst. Datum und Zeitraum der Anwesenheit sind über das Zeiterfassungssystem nachzuvollziehen. Mitarbeiter ohne Zeiterfassung tragen sich täglich in eine entsprechende Liste ein.
  2. Für Besucher im Büro, z.B. Außendienst-Mitarbeiter externer Firmen, wird eine separate Liste geführt, sofern ein digitaler Termin nicht stattfinden kann
  3. Die Listen werden 4 Wochen lang aufbewahrt und dann vernichtet.
  4. Im Fall von „Click & Meet“ werden Name und Adresse, alternativ Telefonnummer oder E-Mail, erfasst, ebenso wie der Vorort-Termin. Die Daten werden 4 Wochen gespeichert und danach vernichtet.

 

Spezielle Arbeitsschutzanforderungen zur Minimierung der Infektionsgefährdung 

  1. Alle Mitarbeiter werden durch das morgendliche Briefing über aktuelle, durch die Corona-Pandemie bedingte Änderungen der Arbeitsabläufe und Vorgaben informiert.
  2. Alle Mitarbeiter sind dazu verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und den Mindestabstand von 1,5m dauerhaft einzuhalten
  3. Der Arbeitgeber stellt Mund-Nasen-Bedeckungen in ausreichender Anzahl zur Verfügung
    1. Schnell-Tests zum Nachweis von COVID werden für alle Mitarbeiter 2x pro Woche vom Arbeitgeber gestellt und verpflichtend durchgeführt, arbeiten im Ladengeschäft wird ausschließlich nach negativem Test gestattet
    2. Der Arbeitgeber lässt auf seine Kosten entsprechend der Geschäftsgröße 1-3 Ersthelfer ausbilden, die berechtigt sind, die Tests durchzuführen
    3. Mitarbeitern, die nicht notwendigerweise im Ladengeschäft arbeiten müssen, wird ein Home-Office-Platz eingerichtet
  1. Die Mitarbeiter haben an der Kasse, in allen weiteren Geschäftsräumen und auf der Toilette Handdesinfektionsmittel zur Verfügung und werden zur regelmäßigen Handhygiene angehalten
  2. Die Mitarbeiter haben Flächendesinfektionsmittel zur Verfügung, um Handkontaktflächen zu reinigen
  3. Beschäftigte, bei denen aufgrund ärztlicher Bescheinigung die Behandlung einer Erkrankung mit COVID-19 aufgrund persönlicher Voraussetzungen nicht oder nur eingeschränkt möglich ist oder ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer Erkrankung mit COVID-19 vorliegt, dürfen nicht für Tätigkeiten mit vermehrtem Personenkontakt und nicht für Tätigkeiten eingesetzt werden, bei denen der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Über diese Beschränkungen und Einsatzmöglichkeiten erfolgt ein Gespräch mit der Geschäftsleitung.
  4. An allen Kassen ist eine Plexiglas-Trennwand errichtet
  5. Auf bargeldloses Zahlen wird hingewiesen
  6. Es steht eine Ablagefläche für Bargeld zur Verfügung gestellt, so dass ein direkter Kontakt zwischen Kunde und Kassierer bei der Bezahlung vermieden wird.
  7. Mitarbeiter, die Kontakt mit einer mit dem Corona-Virus infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem letzten Kontakt noch nicht 14 Tage vergangen sind, dürfen nicht zur Arbeit kommen
  8. Mitarbeiter, die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen, dürfen nicht auf der Arbeit erscheinen, solange die Symptome nicht ärztlich abgeklärt wurden.